09.11.2014: Borussia Dortmund – Borussia Mönchengladbach, Fahrtenbericht von Sandra F.

Wir schreiben den 9.11.2014, es ist der 11.Spieltag der Saison 2014/2015 und der BVB hängt nach 5 Bundesliga-Niederlagen im Tabellenkeller fest.
Aber an diesem Tag sollte ein weiterer Schritt aus der Krise gemacht werden, das hatten sich Mannschaft und Fans vorgenommen. Es sollte der “Tag der Wende” sein, wie es der BVB nannte, und das historische Datum der deutsch-deutschen Geschichte ein wenig für den Eigengebrauch benutzte.
Da stand man also, dienstags noch den CL-(Gruppen)Sieg eingefahren, aber trotzdem die letzten 5 Bundesliganiederlagen im Hinterkopf, und doch hatte man da so ein Gefühl. Ob man das jetzt Hoffnung oder unbedingter Wille oder sogar beides nennen will, blieb jedem selbst überlassen.

04.11.2014: CL Borussia Dortmund – Galatasaray Istanbul, Fahrtenbericht von Sandra F.

Dienstag, 13:00h in Thalexweiler und die Sutos stehn bereit für eine erneute Reise Richtung Tempel.
Die Niederlage im Süden grade so verdaut, stand nun also wieder die Champions League an, in der unser BVB mit 9:0 Toren bislang noch eine weiße Weste hatte. Dementsprechend motiviert stieg man nun in den Bus ein, voller Erwartung auf das Spiel, dass da kommen mochte.

13.09.2014: Fahrtenbericht BVB – SC Freiburg

Am 13.09.2014 ging es im heimischen Westfalenstadion gegen unsere Freunde aus Freiburg. Da in den letzen Spielen mindestens 3 Tore für den BVB fielen, war der Bustipp vom Verfasser dieser Zeilen schnell klar: Ein 3:0 würde am Ende auf der Anzeigetafel stehen. Dieses Ergebnis hielt bis zur 90. Minute…

Früh morgens auf dem Parkplatz trafen sich die SuTos um sich auf die Reise zu machen. Allerdings in zwei Vehikeln, ein 25er Bus war das höchste der Gefühle, was unser Busunternehmen anbieten konnte. Eventuell ist das auch der Tatsache geschuldet, dass mal wieder einige Vorkommnisse passiert sind, die Günni, Gott hab ihn selig, im Grabe rotieren lassen würden.

Der Moment, den uns keiner nimmt und wir immer erzählen können

Jeder der diesen Bericht lesen wird, kennt wohl den Ausgang des Spieles und eventuell auch die unfassbare Dramatik, die dieses mit sich brachte. Daher versuche ich meine Gefühlslage zu schildern, wie ich diesen Tag erlebt habe. Ich hoffe, dass ich es noch so chronologisch wie möglich, nach diesen verrückten Tag hinbekomme.

Der Tag begann für mich in einer Büroschicht, bei der ich meine Arbeit nicht wirklich wahrgenommen habe und mit den Gedanken schon ganz woanders war. Mit einem früheren Feierabend ging es schnell zum Bus, um die Tour ins Westfalenstadion zu starten. Der Parkplatz vollkommen überfüllt und die Leute schon jetzt angespannt.

Wenn der Schwabe aus seiner Haut fährt und ich mit dem Bus

Ein Bericht von Sebastian Wisholzer

Am Samstag war es nach langer Zeit mal wieder so weit: Ich trat den Weg zu einem Auswärtsspiel mit dem Bus an. Letztmalig legte ich den Weg zu einem Auswärtsspiel 2009 beim 2:1-Auswärtssieg in Hoppenheim auf diese Weise zurück. Warum die letzte Busfahrt so lange her ist? Zum einen, weil es mit dem Auto einfach deutlich schneller geht, und ich sonntags des öfteren arbeiten muss. Zum anderen, weil nicht wenige meiner früheren Busfahrten mit vollgekotzten Gängen und Toiletten endeten, und mir inzwischen nicht mehr wirklich der Sinn nach solchen niveauvollen “Highlights” steht.